Der Stadtsportverband wird weiter kleingehalten und soll nicht mitmischen

Der Stadtsportverband wird weiter kleingehalten und soll nicht mitmischen

Als Fraktionsgemeinschaft DIE LINKE./UW ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass man den Sachverstand aus den vorhandenen Gremien und Vereinen in dieser Stadt auch nutzt und diese mehr in die Ausschuss- und Ratsarbeit mit einbindet.

Wer sind wir denn, dass wir glauben, alles zu können und alles zu wissen? Und das vielleicht sogar noch besser, als die engagierten und motivierten Aktiven dieser Gremien und Vereine mit ihren Fachkenntnissen?

Leider ist diese Grundeinstellung offensichtlich nicht bei allen Fraktionen vorhanden. In der Vorbesprechung zur Ausschussbesetzung bestand unser Fraktionsvorsitzender, Andreas Korff, darauf, dass man dem Stadtsportverband (SSV) im Sportausschuss entweder mindestens ein Stimmrecht oder aber zwei beratende Mitglieder zugesteht.

Er selbst hätte sogar zu Gunsten des SSV auf sein eigenes Stimmrecht verzichtet, schließlich ist Andreas Korff unser Vertreter im Sportausschuss. Dies wurde im Nachgang aber vom SSV abgelehnt, da man auf die Stimme von Andreas Korff nicht verzichten wollte, hat dieser in der Vergangenheit doch noch am ehesten mit dem SSV zusammengearbeitet!

Unterstützt wurden wir bei dem Ziel, dass der SSV zwei beratende Mitglieder entsenden kann, von unseren Bündnispartnern BBO und FDP. Alle anderen Fraktionen? – Fehlanzeige! Widerwillig wurde dies mit aufgenommen.

In der Ratssitzung mussten wir dann aber feststellen, dass man versucht hat, den alten Stand (1 beratendes Mitglied) beizubehalten. Sicherlich nur ein Versehen, oder!?!?!

Unsere Fraktionsgemeinschaft war aufmerksam, hat dieses Versehen gleich bemerkt und auf Antrag dafür gesorgt, dass der SSV nun im Sportausschuss mit zwei statt einem beratenden Mitglied vertreten ist.

Gut, dass wir aufgepasst haben!

Denn es hätte sich sonst niemand zu Wort gemeldet und der alte Stand der Dinge wäre so durchgegangen.Generell steht unsere Fraktionsgemeinschaft dafür ein, dass der SSV, aber auch in Zukunft andere Fachgremien wie der Integrationsrat, der Beirat für Menschen mit Behinderungen oder der Seniorenbeirat mehr Einfluss in den Ausschüssen der Stadt Bad Oeynhausen erhalten sollen. Denn dort sitzen die Fachleute und nicht in den Parteien. Wir haben diese Fachleute, damit man sich ihr Fachwissen zu Nutze macht!

Gemeinsam sind wir stark!

Kommentare sind geschlossen.